Dienstag , 11. Dezember 2018

Walt Disney

Figuren die jede Kindheit prägten

Pechschwarze runde Ohren und ein pechschwarzer Körper. Ein hautfarbenes Gesicht und weiße Hände mit schwarzen Streifen. Viel zu große, gelbe Schuhe, eine rote Hose, die bis zum Bauchnabel reicht, mit zwei gelben Punkten darauf und eine quietschende, helle Stimme. An wen denkt ihr da Ganz genau, an Mickey Mouse! Er ist nicht einfach nur eine Maus. Nein, denn Walter Elias Disney schuf diese Maus, um uns die Kindertage zu versüßen, was ihm mit großem Erfolg gelang. Gleich dazu erschuf er Minnie Mouse, die beste Freundin von Mickey, die ihm außerdem noch ziemlich ähnlich sieht und sich durch die pinke Schleife, die vor ihren Ohren aufragt, und ihrem pinken Kleid mit weißen Punkten auszeichnet. Außerdem trägt sie ebenfalls pinke, große Schuhe. Mittlerweile gehören zu den Beiden auch noch Pluto, Goofy, Daisy und Donald Duck. Jeder zeichnet sich durch besondere Merkmale aus und hat damit eigene kleine Fans, die ihr Idol bewundern.

Shutterstock: 142042588 durch newcorner

All diese Fantasiefiguren hat sich nur einer ausgedacht und das war Walter Elias Disney. Der US-Amerikaner wurde am 5. Dezember 1901 in Chicago, Illinois geboren und starb am 15. Dezember. 1966 in Burbank, Kalifornien mit 65 Jahren nach einer Operation wegen Lungenkrebs. Er hinterließ teure Aktien und eine erfolgreiche Firma, die es auch ohne ihn schaffte, nach seinem Tod noch zu bestehen und bekannter zu werden. Doch wie entstand diese Idee, eine eigene Firma zu gründen, die Zeichentrickfilme produziert, eigentlich? In frühen Kindertagen bekam Walt von seiner Tante einen Zeichenblock geschenkt und begann gelegentlich darin herum zu kritzeln, bis er großes Vergnügen am Zeichnen fand. In seinen Jugendjahren besuchte er verschiedene Zeichenkurse an unterschiedlichen Schulen. Nachdem er die Schule beendet hatte, arbeitete Walt als Illustrator für Zeitungen und in Studios. Bei einem der Jobs lernte er Ub Iwerks kennen, mit dem er sich 1920 selbstständig machte. Sie mieteten ein kleines Studio, in dem sie zu zeichnen begannen und kurze Werbefilme herstellten, die sie an Unternehmen verkauften. Walt wurde nach nicht allzu langer Zeit in einer Zeitungsfirma eingestellt und auch Ub Iwerks wurde kurz darauf im gleichen Unternehmen tätig.

Nebenbei experimentierte Walt Disney mit dem Trickfilm zeichnen und erstellte kleine Cartoons. Ernannte sie „Laugh -O- Grams“, genauso wie seine Firma, die er kurz darauf gründete und eintragen ließ, damit er sich auf seine kurzen Cartoons konzentrieren konnte. Doch diese Geschäftsidee brachte nicht genug Geld ein, weshalb er vor der Pleite stand, obwohl sein Bruder ihn schon finanziell unterstützt hatte, weshalb er seine Kamera für ein Zugticket verkaufte und nach Kalifornien reiste.

Der Aufstieg von Walt Disney

Allerdings hatte er bloß 40 US-Dollar dabei. Kurz darauf verkaufte er seine Kurzfilme an eine Kinokette und auch die New Yorker Verleihfirma M.J. Winkler bestellte gleich zwölf Stück seiner Filme, die von Alice im Wunderland handelten, und bezahlte ihm dafür für jeden einzelnen 1.500 Dollar, womit die „Walt Disney Company“ entstand.Walt Disney gründete eine Familie und seine Firma wuchs stetig. Nachdem er ungefähr 60 Alice-Filme produziert hatte, brauchte er etwas Neues. Die Leute hatten keine Lust mehr immer nur die gleiche Figur anzusehen und auch die Unternehmen wollten nicht immer nur das Gleiche, bloß anders verpackt. Er erfand „Oswalt den lustigen Hasen“, welcher als Vorgänger der allseits bekannten Mickey Mouse gilt, die er auf dem Rückweg einer Geschäftsreise von New York nach Los Angeles erfand. Während Walt den Charakter der Mickey Mouse entwarf, war Ub Iwerks, der noch immer mit Walt zusammenarbeitete, für das Visuelle der Figur zuständig. Nach einigen Auftritten seiner bis heute bekannten Figur traten Minnie Mouse und Kater Carlo ebenfalls mit auf. Das Publikum war positiv überrascht und Disney holte viel gute Kritik ein. In späteren Jahren holte er viele Preise für die hohe Qualität seiner Filme.

Eine Reise in eine nahezu perfekte Welt

Heute träumen viele Kinder davon mal in einen der bekannten Freizeitparks von Disney zu reisen, die die Meisten unter dem Namen Disneyland kennen. Der erste von der Walt Disney Company eröffnete Park war das „Disneyland Resort“ in Anaheim, Kalifornien, welches sie 1955 gründeten. Dort findet man seit 2001 zwei Themenparks vor, anstatt einen, denn neben dem „Disneyland Resort“ wurde vor 17 Jahren dort auch noch der „Disney California Adventure Park“ eröffnet. 1971 und damit bereits nach Walts Tod wurde das „Walt Disney World Resort“ in Orlando, Florida gegründet. Mittlerweile ist dieser mit 6 Themenparks der größte Freizeitpark der Welt und zählt 12 Tausend Hektar Fläche. Das„Tokyo Disney Resort“ wurde 1983 gegründet und hat, genauso wie das „Disneyland Resort Paris“, das 1992 gegründet wurde, zwei Themenparks. 1995 gründete Disney außerdem etwas Besonderes, bevor sie 2005 noch das „Hong Kong Disneyland“ und 2016 das „Shanghai Disney Resort“ gründeten. Sie hatten sich überlegt, dass es noch mehr geben sollte, als bloß Freizeitparks und erschufen die „Disney Cruise Line“. Dies ist eine Reihe an Kreuzfahrtschiffen von Disney, auf denen verschiedene Aktivitäten, ähnlich wie im Disneyland, bloß ohne Achterbahnen, angeboten werden. Mittlerweile gibt es bereits vier Kreuzfahrtschiffe und eine eigene Insel in den Bahamas namens „Castaway Cay“.

Unser Aminata Kids Team hat eine Geschäftsreise in einen der Parks unternommen, in das „Disneyland Resort Paris“. Wir haben drei wundervolle Tage zusammen dort verbracht und durften am eigenen Leib erfahren, wie es sich anfühlt neben einer der Disneyfiguren zu stehen. Außerdem gab es besondere Shows und wir haben zweimal das Feuerwerk mit Lasershow angesehen, das jeden Abend im Themenpark „Disneyland“ stattfindet.

Am 28. November 2013 brachte Disney den Film „Die Eiskönigin – Völlig unverfroren“ heraus und mittlerweile ist bei den meisten Kindern nicht mehr Minnie oder etwa Cinderella der Star, sondern Elsa oder Anna. Der Film war überaus erfolgreich und Disney machte damit mehr als 1,2 Milliarden Dollar Umsatz. Du oder dein Kind ist auch ein Anna und Elsa Fan? Dann schau mal in unseren Shop! Wir verkaufen einen Teppich für Kinderzimmer mit Frozenmotiv!

 

Unsere Disney-Teppiche:

 

Quellen:
www.thewaltdisneycompany.com
www.wikipedia.de
de.disney.wikia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*