Samstag , 19. Oktober 2019

Die Tiere des Waldes

So gut wie jeder von uns war schon mal im Wald. Er bietet so viel zu sehen. Wer eine Auszeit braucht oder einfach mal ein bisschen frische Luft, der ist hier genau richtig. Man kann sich eigentlich sicher sein, dass immer ein Tier zu hören ist. Gerade für Kinder gibt es wahnsinnig viel zu entdecken.

Unsere Vögel

In den Bäumen sitzen viele verschiedene Vögel, die alle ein anderes Federkleid tragen und ein anderes Gezwitscher rufen. Manchmal hört man auch Geräusche die man vielleicht keinem Tier zuordnen kann, wie zum Beispiel einen Buntspecht der gerade im Frühling mit seinem Schnabel in einen Baum hackt, um seine große Liebe zu finden. Du erkennst Ihn ganz leicht an seinem schwarz, weiß, roten Gefieder.

Ein Habicht ist zum Beispiel ein Vogel, den man nicht so oft sieht, da er sein Nest ganz oben in den höchsten Bäumen baut. Dieses Nest wird auch Horst genannt. Wenn er auf die Jagt geht, greift er oft aus schwindelerregenden Höhen an. Sein Ziel sind meist Kaninchen, Tauben oder andere kleinere Tiere.

shutterstock: 758309416 Susan E. Viera

Dan gäbe es da noch den Waldkautz. Seine Geräusche werden oft in Gruselfilmen verwendet. Dabei sind Waldkautze ruhige Tiere, die meist nur in der Dunkelheit rauskommen. Wenn sich ein Waldkautzpärchen erstmal gefunden hat, bleiben sie ihr leben lang zusammen.

Was sind Fluchttiere

Natürlich gibt es auch viele Tiere, die gar kein Geräusch machen und man sie nur mit den Augen sehen kann. Zum Beispiel das Eichhörnchen. Es verbringt den Großteil seines Lebens hoch oben in den Bäumen. Dort ist es vor seien Feinden geschützt. Es verlässt die Bäume nur, um seine Vorräte auf dem Boden zu vergraben.

shutterstock: 778129366 Mr Twister

Wenn man ganz still ist, hat man manchmal das Glück auf ein Reh oder andere schreckhafte Tiere zu treffen. Mit Ihren aufgestellten Ohren hören Sie jeden Ast im Wind wehen. Dadurch, dass Rehe Fluchttiere sind, sind sie leicht zu erschrecken und trauen sich in der Regel nicht besonders nah an den Menschen heran. Wer Glück hat trifft vielleicht mal auf einen Hirsch. Sie werden wegen ihres Geweihs auch Könige der Wälder genannt. Hast du schon gewusst, dass das Geweih eines Hirsches bis zu 20 Kilo wiegen kann? Desto verwachsener sein Geweih ist, desto älter ist er.

shutterstock:1258985326 Ronald Wittek

Das Wildschwein

Natürlich gibt es auch Tiere, denen man eher aus dem Weg gehen sollte. Hierzu zählen Beispielsweise die Wildschweine. Diese sind äußerst gefährlich, gerade in der Zeit, wenn sie Ihre Jungen zur Welt bringen. Im Normalfall kann man diese verscheuchen. In dieser Zeit ist das leider nicht möglich. Sie sehen alles als Gefahr und versuchen ihre Kinder zu beschützten. Deshalb sollte man Ihnen lieber aus dem Weg gehen. Meist sind Wildschweine nachts im Rudel unterwegs. Sie sind Allesfresser und sehr gute Schwimmer. Ein Bach ist kein Hindernis für sie.

shutterstock: 1079412209 Randy van Domselaar

Durch die verschiedenen Regionen ist es schwierig zu sagen welche Tiere alle im Wald zu finden sind. Die Tiere fühlen sich in unterschiedlichen Regionen wohl. Doch ein Besuch im Wald lohnt sich alle mal.

Beachte folgendes im Wald:

  1. Sei leise im Wald, sonst verscheuchst du die Tiere und kannst sie nicht sehen.
  2. Wirf keinen Müll in den Wald, dieser ist für Tiere lebensgefährlich.
  3. Verlasse nicht den Waldweg, sonst zertrampelst du die Pflanzen.
  4. Lass deine Hunde angeleint, sie hetzten und jagen die Wildtiere.
  5. Pflücke nur wenig Beeren und Blumen, sie sind Nahrung für die Waldtiere.
Quelle: www.sailer-verlag.com

Hier findest du unsere Bettwäsche zum Thema Waldtiere:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*