Mittwoch , 22. Mai 2019

Die heiligen Drei Könige

Die heiligen Drei Könige heute

shutterstock: 1090065992 Anastasia Petrova

Bestimmt sind dir schon mal die schwarzen Streifen, die mit weißer Kreide beschriftet sind, an Haustüren aufgefallen, oder? Die auf denen irgendwelche merkwürdigen Zahlen, Buchstaben und Zeichen stehen… Wusstest du auch, dass diese von den Sternsingern Caspar, Melchior und Balthasar, vertreten durch verkleidete Kinder, gebracht werden. Diese ziehen um die Häuser christlicher Gemeinden, um den Anwohnern Gedichte aufzusagen, ein Lied zu singen etc. Anschließend schreiben sie auf schwarze Klebestreifen oder auf die Hauswand mit gesegneter Kreide ihre drei Anfangsbuchstaben, also C, M und B, darauf. Die drei Buchstaben werden von der Jahreszahl umschlossen. Von den drei Anfangsbuchstaben leitete man im 20. Jahrhundert den christlichen Segensspruch „Christus mansionem benedicat“ ab, Dies bedeutete so viel wie „Christus segne (dieses) Haus!“ Zur Belohnung wird den Sternsingern Geld geschenkt, welches sie für einen guten Zweck spenden.

 

Wer waren die heiligen drei Könige?

shutterstock: 1186434019 Vasya Kovalkov

Der Tag an dem die Sternsinger an die Heiligen Drei Könige erinnern sollen ist am 6. Januar. Dieser Tag ist in Deutschland auch als gesetzlicher Feiertag festgelegt. Doch wer waren die Heiligen Drei Könige eigentlich? Zu Beginn sollte man wissen, dass es vermutlich gar nicht genau drei Könige waren, denn in der Bibel ist dieses Detail an keiner Stelle erwähnt. Es können also auch fünf oder nur zwei gewesen sein. Laut der Bibel handelt es sich um Magier aus dem Morgenland, also dem früheren Babylonien, welches im heutigen Irak liegt. Diese „Magier“ waren keine Könige, sondern Astronomen mit hohem Ansehen. Astronomen beschäftigen sich mit Sternen und dem Weltall und so bezeichnet man diese Menschen auch als Sternendeuter. Diese waren zur Zeit der Geburt Christi von hoher Bedeutung, da man in diesen Jahren noch stark an das Schicksal glaubte, welches man aus den Sternen ab laß. Damals kam eine ganz besondere Planetenstellung in einem Jahr gleich drei Mal zum Vorschein. Diese Planetenstellung deutete man aufgrund von verschiedenen Bedeutungen der einzelnen Planeten als ein Zeichen, dass ein großer Herrscher für das Volk Israel geboren werden würde. Diese Konstellation der Planeten kam 7 Jahre vor der Geburt Jesu drei Mal zum Vorschein. Das dritte Mal direkt über der Stadt Betlehem.  Die Heiligen Drei Könige brachen auf, um den neugeborenen Herrscher zu finden.

Und warum jetzt drei Könige? Die Magier aus dem Morgenland sollen Weihrauch, Myrrhe und Gold  gebracht haben. Aus drei Geschenken machte die Legende folglich drei Überbringer: Die Heiligen Drei Könige.

shutterstock_749249689 ArtMari

Bräuche in anderen Ländern

In anderen Ländern werden noch viel mehr Bräuche als in Deutschland gefeiert. In vielen Ländern wird zum Beispiel ein Dreikönigskuchen gebacken. In diesen ist eine Münze oder eine Bohne eingebacken und die Person, die den Gegenstand in ihrem Stück findet, wird für diesen Tag als Bohnenkönig geehrt.

 

 

Feiert ihr den Tag der Heiligen Drei Könige oder wart ihr sogar schon mal als Sternsinger unterwegs?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*