Sonntag , 21. April 2019

Die Entwicklung der Saurier

„In einem Land vor unserer Zeit“ kennt wahrscheinlich jeder. In den Filmen geht es in Zeichentrickform um die verschiedenen Dinosaurier.

Doch wie war es eigentlich wirklich damals zur Zeit dieser riesigen Wesen, als es noch keine Menschen gab. Die Zeit, die wir uns ansehen wollen liegt ungefähr 365 Millionen Jahre zurück.

shutterstock: 1061208854 Rattana

Hier war nämlich der Beginn der sogenannten Landwirbeltiere.  Zu ihnen zählen alle Vierfüßer. Doch die Voraussetzung der vier Füße kann man heute nicht mehr gelten lassen, da sich die Arten in über 160 Millionen Jahren in verschiedene Richtungen entwickelt haben. Doch begonnen hat alles im Wasser.

Wie sahen die Dinos eigentlich aus?

Es gibt vier Kategorien die Amphibien, Reptilien, Vögel und die Säugetiere. Die Dinosaurier haben nach und nach immer mehr Raum eingenommen, deshalb ist diese Gattung auch sehr artenreich, jedoch gehört der größte Teil der „Dinos“ den Reptilien an. Der erste unzweifelhafte Fossilienfund eines Dinosauriers ist 230 Millionen Jahre alt und wurde in Argentinien gefunden. Die Dinosaurier sin die größten Lebewesen die es je gegeben hat. Sie waren bis zu 30 Meter hoch und bis zu 80 Tonnen schwer, das wären heute 13 Elefanten. Einer der größten Arten ist der Brachiosaurus. Er ist wegen seinem langen Hals sehr bekannt. In dem Film heißt dieser Littlefood und begleitet seine kleinen Zuschauer durch viele aufregende Abenteuer. Knochen eines echten Brachiosaurus kann man im Museum für Naturkunde in Berlin bestaunen. Er ist 13 Meter hoch und 26 Meter lang.

shutterstock: 114610390 Bennyartist

Wie haben sich die Dinosaurier entwickelt?

Beispielsweise haben sie sich vom Wasser an das Land gewöhnt und vom Land an die Lüfte. Hierzu haben sich auch Ihre Glieder verändert. Zum Beispiel haben sich die Vorderläufe der Flugsaurier erst zu Flügeln entwickeln müssen. Eigentlich hat man die Vögel nie in Verbindung mit den Dinosauriern gebracht bis 1861 der bekannte Urvogel Archaeopteryx gefunden wurde. Er sah aus wie ein normaler Dinosaurier mit Flügeln und wies an manchen Stellen sogar Hinweise auf Federn auf. Allerdings ist auch klar, dass er kein besonders guter Flieger war und eher wenige Meter geglitten ist.

shutterstock: 610911785 DutchScenery

Bei den Arten, die im Wasser lebten, haben sich die Flossen zu Füßen entwickelt. Damals kam es immer wieder vor, dass die Gewässer austrockneten, deshalb mussten die sogenannten Quastenflosser (ersten Dinosaurier im Wasser) sich ans Land gewöhnen. Gerade in der Entwicklung der Füße haben die Landwirbeltiere viel Veränderung mitgemacht. Die ersten Landwirbeltiere hatten weit mehr als fünf Zehen. Der Durchschnitt lag zwischen sechs und acht Zehen. Diese wurden erst im Laufe der Zeit reduziert.

Alle Landwirbeltiere atmen mit Lungen, selbst die, die später vom Land wieder ins Wasser zurückkehrten. Dazu zählen unter anderem Wale und Seekühe. Die einzige Gattung, die noch Kiemenspalten besitzt, sind die Amphibien. 2006 wurden 527 Dinosauriergattungen gezählt. Es kam bisher nicht mehr vor, dass sich eine Gattung in ihrer Sparte so erweitert hat.

Als richtig ausgestorben kann man die Dinosaurier allerdings nicht bezeichnen, denn bis heute leben weiterentwickelte Arten von ihnen unter uns. Zum Beispiel sind Krokodile die noch am engsten mit den Dinosauriern verwandten Lebewesen, denn sie hatten die gleichen Vorfahren. Die Ahnenlinie trennte sich erst als die Dinosaurier das Land besiedelten.

shutterstock: 674909371 aekky

In der Welt der Wissenschaft ist es weit umstritten, ob die heutigen Vögel Nachkommen der Dinosaurier sind. Allerdings sprechen die verschiedenen Funde der Fossilien für sich. Ein Huhn beispielsweise hat den gleichen Aufbau der Beine wie ein T-Rex. Vorne hat es drei Zehen und hinten jeweils einen kleineren. Auch Aufbau von Wirbeln und dem Brustbereich der Vögel ähnelt ihren riesigen Vorfahren.

Eigentlich eine schöne Vorstellung, dass ein Stück Vergangenheit überlebt hat und uns bis heute begleitet. Wenn man die Vogeltheorie genau betrachtet, fliegen jeden Tag viele kleine Saurier über unseren Himmel.

Quellen:
www.planetwissen.de
www.wikipedia.de

Wenn Ihr von den Reptilien auch nicht genug bekommen könnt, haben wir genau das Richtige!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*