Dienstag , 16. Oktober 2018

Warum wird Advent gefeiert?

Warum feiern wir bald wieder Advent?

Bald ist es wieder soweit die Weihnachtszeit naht. Und mit der Weihnachtszeit trifft eine Welle des familiären Zusammenhalts auf uns. In dieser Zeit entdeckt jeder nochmal das Gute in sich und strahlt lauter Wohlbefinden aus. Es ist schon ein Phänomen diese Weihnachtszeit. Einmal im Jahr hat man ganz besonders das Verlangen seinen Lieben
etwas Gutes zu tun. Man möchte sich Zeit für einander nehmen und die kleinen Momente in denen man kurz die Zeit vergisst genießen. Sei es in einer Beziehung oder mit den Kindern.

Natürlich führt das Fest der Besinnung bei den Kleinen zu einem besonderen Strahlen in den Augen. Denn der Winter bringt so viel mehr als nur den Schnee. Und der Schnee, dass wissen wir alle, schenkt den Kleinen schon reichlich Spaß. Wer sonst nicht vor die Tür gehen mag, hat jetzt allen Grund dazu. Nicht nur Schneemänner mit großen, orangenen Karottennasen wollen gebaut werden, nein. Mit den Freunden den höchsten Berg erklimmen und als Erster mit dem Schlitten unten ankommen, das sind die Augenblicke die ein Kinderherz höherschlagen lassen.

Shutterstock von Artmim: 343940378

Plätzchendekoration:

Doch vergessen wir nicht die Leckereien die den Advent so besonders machen. Was wäre eine Weihnachtszeit ohne die Lieblingsplätzchen von Oma. Da wahrscheinlich jeder da draußen bereits eine Leidenschaft für ein bestimmtes Plätzchenrezept entwickelt hat, dachten wir uns, dass wir euch ein paar tolle Dekorationsideen zeigen.

1. Der geschmolzene Schneemann

Die Plätzchen mit heller Zuckerglasur bestreichen, aber Abstand zum Rand halten und in der Mitte nicht sparen. Anschießend setzt man einen Marshmallow an den Rand des Gusses und lässt alles trocknen. Jetzt dem Marshmallow ein Schneemanngesicht malen und auf die Glasur zwei Arme, die Knöpfe und eine Schleife. Und schon haben wir einen schmelzenden Schneemann, der nur darauf wartet gegessen zu werden.

Shutterstock von Anastasia_Panait: 507012376

 

2. Plätzchen mit individuellem Muster

Zuerst wird eine dünne Schicht Zuckerguss aufgetragen. Dann geschmolzene Schokolade auf den noch flüssigen Guss geben. Dann kommt der kreative Teil. Die Kinder können mit einem Holzspieß quer durch die Glasur fahren und tolle, einzigartige Muster entstehen lassen. Zum Schluss die Plätzchen gut trocknen lassen.

Shutterstock von Viktor1: 331784042

 

3. Plätzchen in den Weihnachtsfarben
Welche Farben könnten weihnachtlicher sein als rot und weiß. Man beginnt mit zwei Schalen in denen die Glasur aufgeteilt wird. Die eine Schale wird mit roter Lebensmittelfarbe vermischt. Und der weiße Guss wird in einem kleinen Gefrierbeutel beiseite gelegt. Nachdem die Plätzchen abgekühlt sind, können sie mit dem roten Guss bestrichen werden. Nachdem dieser angetrocknet ist, kann mit der weißen Glasur wunderbar verziert werden. Zum
Beispiel eignen sich Plätzchen in Form einer Weihnachtsmannmütze perfekt für die Farben.

Shutterstock von Africa Studio: 626615315

 

Wunschzettel:

Natürlich sollte man bei dem Gaumenschmaus nicht das Highlight eines jeden Kindes vergessen. Den Wunschzettel. Es gibt zahlreiche Arten diesen zu gestalten und zu basteln. Um gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen, sollte man im Vorhinein schon das Bastelmaterial bereitlegen. Für Kinder ist es immer eine schöne Idee ihre Wünsche
aufzumalen oder aus einem Spielekatalog auszuschneiden und aufzukleben. Der Wunschzettel darf natürlich mit allem verziert und beklebt werden, damit er auch ja nicht übersehen wird.

Um noch einmal sicher zu gehen, dass der Brief auch ankommt, hier die aktuelle Adresse vom Weihnachtsmann und dem Christkind.

An das Christkind
51777 Engelskirchen

—————————————————-

An den Weihnachtsmann
Weihnachtspostfiliale
16798 Himmelpfort

—————————————————-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*